Wald mit Bäumen und Sonnenstrahlen

Klimaschutz
und Nachhaltigkeit 2030

Dies ist eine Initiative mit der wir im Rahmen unserer Möglichkeiten Aufmerksamkeit für die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit schaffen wollen. Wir möchten mit unserem Handeln ein Vorbild sein und alle motivieren einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten!

Warum engagiert sich KUNK neue Optik?

Die Folgen der Erderwärmung werden immer spürbarer und weltweit besteht inzwischen Einigkeit, dass wir dem menschengemachten Klimawandel dringend entgegenwirken müssen. KUNK neue Optik möchte seinen Teil dazu beitragen. Denn ein Gelingen der Emissionsminderungen hängt ganz wesentlich von dem freiwilligen und konsequenten Handeln der Wirtschaft in den Industrieländern ab. Wir möchten unseren Teil der Verantwortung für das Klima übernehmen. Nachhaltig bedeutet, laut den Vereinten Nationen, die Bedürfnisse der heutigen Generationen bestmöglich zu befriedigen, ohne die Erfüllung der Bedürfnisse zukünftiger Generationen zu beeinträchtigen

Aus diesem Grund haben wir die Treibhausgasemissionen, die durch unsere Tätigkeiten in Bremen und Delmenhorst verursacht werden, erfasst und durch den Erwerb von insgesamt 50 Klimaschutzzertifikaten für das Jahr 2021 ausgeglichen. Mit diesen Zertifikaten unterstützen wir ein Gold Standard Wasseraufbereitungsprojekt in Ruanda und ein VERRA Waldschutzprojekt in Peru.

Aktuell beträgt die Klimabelastung unseres Unternehmens ca. 45 Tonnen CO2 äquivalente Schadstoffe pro Jahr. Wir haben somit einen CO2-Fußabdruck von ca. 45 Tonnen pro Jahr. Zur Veranschaulichung: Im Durchschnitt verursacht ein Person pro Jahr in etwa 11 Tonnen CO2. 

 

Die KUNK Treibhausgasbilanz gibt einen transparenten Überblick über den Ausstoß von Treibhausgasemissionen unseres Unternehmens. Der Bericht bildet somit einen wichtigen Baustein in unserem Klimaschutzengagement. Auf dieser Basis haben wir uns Initiativen überlegt, wie wir den KUNK CO2-Fußabdruck reduzieren können. Diese Projekt heißt "KUNK neue Optik - Klimaschutz und Nachhaltigkeit 2030". Wir fokussieren uns primär auf die Aktivitäten innerhalb unseres Geschäfts, denn dies können wir am besten steuern. Emissionen werden auf drei verschiedenen Leveln (I - III) gemessen. Diese wollen wir reduzieren um unser Ziel zu erreichen. (I) Erstens müssen alle durch Verbrennung erzeugte Emissionen reduziert werden. (II) Zweitens müssen Emissionen, die mit eingekaufter Energie (z. B. Elektrizität, Fernwärme) verbunden sind, reduziert werden. (III) Drittens müssen Emissionen Dritter, durch erbrachte Dienstleistungen und erworbenen Vorleistungen, reduziert werden.

Das CO2 Ergebnis der KUNK CO2-Bilanz haben wir mit der entsprechenden Menge an Klimazertifikaten klimaneutral gestellt. 

Für die Kompensation unserer Treibhausgase haben wir die Auszeichnung „klimaneutrales Unternehmen“ erhalten.

Sie möchten noch genauer wissen, was unsere Ziele sind und was wir aktuell unternehmen? 

Hier finden Sie unseren Report!

Laden sie jetzt unseren KUNK Klimaschutz und Nachhaltigkeits Report 2021 herunter und lassen Sie sich inspirieren. Wir freuen uns über Feedback und wünschen uns konstruktive Diskussionen, wie wir gemeinsam die Ziele erreichen können.

Welche Ziele verfolgen wir mit "KUNK neue Optik - Klimaschutz und Nachhaltigkeit 2030“

Zum einen möchten wir die ausgestoßene CO2 Menge bis 2030 um 25% reduzieren. Dazu haben wir bereits Ende 2020 auf Ökostrom und Biogas umgestellt. Zudem werden wir ab dem Jahr 2021 keinen Diesel mehr beziehen müssen und steigen auf Elektromobilität um. Innerhalb der Geschäftsabläufe werden ausschließlich nachhaltige Produkte verwendet. Des Weiteren werden langfristige Initiativen initiiert, die den Klimaschutz und die Nachhaltigkeit fördern. Bevorzugt werden lokale Projekte gefördert und unterstützt. 

Dies ist eine Initiative mit der wir im Rahmen unserer Möglichkeiten Aufmerksamkeit für die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit schaffen wollen.

Ihr Herbert Kunk

Klimaneutralität KUNK neue Optik 2021

 

Klimaschutz und Nachhaltigkeit bei KUNK.
Wir beantworten häufig gestellte Fragen rund um das Thema Klimaneutralität.

Klicken Sie sich durch:

Klimawandel als Ursache für KUNK Klimaneutralität und Nachhaltigkeit 2030

Warum engagiert sich unser Unternehmen für den globalen Klimaschutz?

Die Weltgemeinschaft hat sich darauf geeinigt, dass die Erderwärmung auf unter 1,5 Grad Celsius beschränkt werden muss, um katastrophale Folgen zu verhindern. Doch die derzeitigen Zusagen der einzelnen Staaten reichen nur für eine Beschränkung der Erwärmung auf maximal 4 Grad. Um diese Ambitionslücke zu schließen, bedarf es eines zusätzlichen und erheblichen Engagements von Unternehmen, sowie Bürgerinnen und Bürgern. Wir haben erkannt, dass freiwillige Emissionsreduzierungen der Unternehmen unerlässlich sind, um dem Klimawandel wirkungsvoll entgegenwirken zu können. Deshalb haben wir uns dazu entschieden unseren CO2 Ausstoß zu neutralisieren und wollen so einen Beitrag für eine lebenswerte Zukunft leisten. Denn wir wollen die Probleme nicht nur analysieren, sondern auch anpacken und unseren Teil zur Lösung beitragen.

CO2 Fußabdruck

Was ist ein CO2-Fußabruck bzw. ein Carbon Footprint?

Der CO2-Fußabdruck ist das Maß für die Menge an Treibhausgasen (gemessen in CO₂ -Äquivalenten), die direkt und indirekt, durch eine Aktivität eines Einzelnen, eines Unternehmens, einer Organisation, einer Veranstaltung oder eines Produkts entsteht. Der CO2-Fußabdruck bezieht die entstehenden Emissionen von Rohstoffen, Produktion, Transport, Handel, Nutzung, Recycling und Entsorgung ein. Der Grundgedanke des CO2-Fußabdrucks bzw. Carbon Footprints ist es, eine Grundlage zu schaffen, auf der Klimaeinflüsse gemessen, bewertet und verglichen werden können. Dadurch können notwendige Reduzierungspotentiale erkannt, Maßnahmen erarbeitet und deren Wirksamkeit bewertet werden. Der Corporate-Carbon-Footprint ist der CO2-Fußabdruck eines Unternehmens und der Product-Carbon-Footprint ist der CO2 Fußabdruck eines Produkts.

Carbon Neutralität als Ziel eines klimaneutralen Optikers

Was bedeutet Klimaneutralität? 

Nach dem Prinzip der im Kyoto-Protocol beschriebenen CO2-Kompensation, sollen nicht vermeidbare Treibhausgase durch Klimaschutzprojekte an anderen Orten der Erde ausgeglichen werden. Unternehmen kaufen, um die Projekte zu finanzieren, offizielle Zertifikate entsprechender Klimaschutzprojekte aus sechs verfügbare Projektsektoren: Biomasse, Hochöfen, Solarenergie, Waldschutz, Wasserkraft und Windenergie. Jedes Zertifikat steht für 1 Tonne CO2, die durch das jeweilige Projekt nicht emittiert wird. Weltweit gibt es zahlreiche Klimaschutzprojekte, die meisten davon unterstützen erneuerbare Energieprojekte. Die Initiatoren dieser Projekte erhalten für ihr Engagement Emissionsgutschriften, die in Form von Klimaschutzzertifikaten gehandelt werden können. Die Höhe der Emissionsgutschrift errechnet sich beispielsweise aus der Differenz des CO2 Ausstoßes eines Kohlekraftwerks im Verhältnis zum Bau eines Wasserkraftwerkes.

Emissionsberechnung als wichtiger Schritt zum klimaneutralen Optiker

Wie wurde die Menge der CO2 Emissionen von unserem Unternehmen berechnet?

Für die Berechnung des Fußabdrucks KUNK neue Optik haben wir die externe Nachhaltigkeitsberatungsgesellschaft Fokus Zukunft beauftragt. Die Emissionsbilanz wurde unter der Anwendung der offiziellen Richtlinie des Greenhouse Gas Protocols berechnet.

CO2 Protokoll als Kontrolle für nachhaltige Optiker

Was soll nach dem Greenhouse Gas Protocol berichtet werden?

Die Emissionen sind innerhalb des Greenhouse Gas Protocols nach den Scopes 1, 2 und 3 aufgeteilt, die jeweils verschiedene Arten von Treibhausgas-Emissionen umfassen. Scope 1 beinhaltet direkte Emissionen eigener Energieanlagen. In Scope 2 werden Emissionen erfasst, die indirekt bei der Bereitstellung von Energie für das Unternehmen entstehen. Scope 3-Emissionen sind weitere indirekte Emissionen, die in der gesamten Wertschöpfungskette entstehen.

Treibhausgase als Quelle der Klimaerwärmung

Welche Treibhausgase werden in die Berechnung einbezogen?

In die Berechnung der Treibhausgasemissionen werden die sieben vom Weltklimarat IPCC und im Kyoto-Protokoll festgelegten Haupttreibhausgase Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4), Distickstoffmonoxid (N2O), Fluorkohlenwasserstoffe (FKWs), Perfluorcarbone (PFCs), Stickstofftrifluorid (NF3) und Schwefelhexafluorid (SF6) einbezogen.

CO2 Äquivalente werden kompensiert von KUNK

Was sind CO2-Äquivalente?

Nicht jedes der sieben Haupttreibhausgase ist gleichermaßen wirksam. Methan ist z. B. 21-mal so klimaschädlich wie CO2, Distickstoffmonoxid 310-mal und Schwefelhexafluorid sogar 14.000-mal. Um die Emissionen miteinander zu vergleichen, werden daher alle Treibhausgase auf CO2 umgerechnet. Man spricht dann von CO2-Äquivalenten.

Treibhausgasumwandlung für eine nachhaltige Zukunft bei KUNK

Wie werden die erhobenen Verbrauchsdaten in Treibhausgasemissionen umgerechnet?

Die Umrechnung der erhobenen Verbrauchsdaten (wie z. B. Stromverbrauch oder Kraftstoffverbrauch) erfolgt mittels Emissionsfaktoren, welche die Emissionen je Einheit (z. B. je Kilowattstunde Strom oder Liter Benzin) angeben. Die Emissionsfaktoren stammen hauptsächlich vom DEFRA (Department for Environment, Food and Rural Affairs), aber auch aus der GEMIS Datenbank (Globales Emissions-Modell integrierter Systeme, IINAS) sowie aus der Datenbank Ecoinvent und werden regelmäßig aktualisiert.

Emissionszertifikate auf grünem Grund bei KUNK

Wie werden Emissionszertifikate generiert?

Die Initiatoren der Klimaschutzprojekte – überwiegend erneuerbare Energieprojekte – erhalten für ihr Engagement Emissionsgutschriften, die in Form von Klimaschutzzertifikaten gehandelt werden können. Die Höhe des Emissionsausgleichs bemisst sich z. B. durch den Vergleich mit den Emissionen, die durch den Bau eines Kohlekraftwerkes anstatt der Erzeugung von erneuerbarem Strom entstanden wären.

Erde mit Schirm - Klimaschutzprojekte bei KUNK

Welche Qualitätskriterien erfüllen die Klimaschutzprojekte?

Die von uns gekauften Klimaschutzprojekte werden jeweils nach einem der drei international anerkannten Zertifizierungsstandards - VCS (Verified Carbon Standard), UN CER (Certified Emission Reduction der Vereinten Nationen) oder der von WWF entwickelte Gold Standard - akkreditiert, freigegeben und kontrolliert. Die Validierung der Projektergebnisse, in Bezug auf die erzielten CO2-Einsparungen, wird durch unabhängige Prüfinstanzen, wie beispielsweise dem TÜV, bescheinigt.v

Nachhaltigkeit und Klimaschutz bei KUNK

Was passiert mit den CO2-Zertifikaten, nachdem sie gekauft wurden? 

Die erworbene Anzahl an CO2-Zertifikaten wurden stillgelegt. Dies ist insofern bedeutend, da diese Stilllegung Voraussetzung für die Gestaltung und Vermarktung CO2-neutraler Unternehmen und/oder Produkte ist. Ohne Stilllegung könnte ein CO2-Zertifikat im freiwilligen Markt ggf. weiter gehandelt werden, wodurch keine zusätzliche Emissionsreduktion erreicht würde.